TUS Rüsselsheim

Turn- und Sportvereinigung 1906 e.V. Rüsselsheim

21.03.2016 - Damen

FSG-Frauen verkaufen sich im Derby teuer

 

Frauenhandball vor toller Kulisse: Spitzenreiter TV Trebur setzte sich auch im Derby in Rüsselsheim durch.

 

Rüsselsheim. Auf dem Weg zum Titelgewinn in der Bezirksliga A räumten die Handballerinnen des TV Trebur am Mittwochabend einen dicken Stolperstein beiseite. Vor der stattlichen Kulisse von 150 Zuschauern entschieden sie in der Hasengrundhalle als Gast der FSG Rüsselsheim das Derby mit 23:19 (13:9) zu ihren Gunsten und untermauerten damit die Tabellenführung. Verfolger SV Erbach bleibt ihnen allerdings weiter dicht auf den Fersen.

 

Treburs Spielertrainerin Tina Dammel, die wegen einer Erkältung selbst nicht spielen konnte, atmete nach dem Abpfiff tief durch. „Da hatte meine Mannschaft heute ein dickes Brett zu bohren. Der Spielverlauf und auch das Endergebnis sind deutlicher, als es das tatsächliche Geschehen auf dem Feld eigentlich hergab“, analysierte sie die ebenso kurzweiligen wie stimmungsvollen 60 Minuten. Gastgeber Rüsselsheim hatte alles gegeben (Trainer Stefanos Tsoultsidis: „Ich bin heute trotz der Niederlage richtig stolz auf meine Spielerinnen“), scheiterte aber zu oft an der einmal mehr herausragenden TV-Torhüterin Sabrina Voos.

 

Deren Paraden sowie die Tore von Andrea Nold und Jessica Bender, beides Aktivposten im Angriffsspiel des Ligaprimus, sorgten schon in der ersten Hälfte für eine klare Führung der Treburerinnen. 18:12 hatten sie dann später die Nase vorne, als es eine Viertelstunde vor Schluss doch nochmal so richtig brenzlig wurde. Die kampfstarke Rüsselsheimer Spielgemeinschaft von TuS und Hellas war nämlich bis auf 17:18 herangekommen, verpasste dann jedoch bei einem Tempogegenstoß den möglichen Ausgleich. Der TV Trebur überwand danach seine Schwächeperiode und konnte sich in den letzten Minuten wieder absetzen.      

 

Spielfilm: 1:1, 1:4, 3:8, 5:10, 8:12, (9:13), 10:15, 12:18, 17:18, 17:20, 18:21, 19:23.

FSG-Tore: Carina Löffler (6), Christiane Schuff (5/2), Alina Gäbler (3), Daria Hildebrandt (2/1), Jennifer Daschevski, Jasmin Raykowski, Konstantina Miloneli (alle 1).

Tore für Trebur: Andrea Nold (8), Jessica Bender (5), Julia Rausch (4/1), Sina Bender (3), Beate Gunkel (2), Marie-Angeles Petsch (1).        

 

(Quelle: Echo)