TUS Rüsselsheim

Turn- und Sportvereinigung 1906 e.V. Rüsselsheim

18.01.2016 - MSG 1

MSG I enttäuscht zum Jahresauftakt

 

Nach Heimpleite gegen TuS Griesheim II wieder mit dem Rücken zur Wand

 

Aus dem erhofften Befreiungsschlag wurde nichts: Nach der Heimpleite gegen Griesheim II steht Handball-Bezirksoberligist Rüsselsheim/Bauschheim erneut mit dem Rücken zur Wand.

 

Bauschheim. Mit einer enttäuschenden Vorstellung, einem ernüchternden Resultat und dementsprechend langen Gesichtern begann für die Handballer der MSG Rüsselsheim/Bauschheim das Jahr 2016. Zum Rückrundenauftakt kassierte der Bezirksoberligist nämlich gegen die noch hinter ihm platzierte zweite Mannschaft von TuS Griesheim eine 25:27 (12:9)-Heimniederlage. Die MSG verpasste damit den eigentlich fest eingeplanten Befreiungsschlag. Und weiß somit seit Sonntagabend, dass ihr wohl auch in dieser Saison ein heißer Kampf um den Klassenerhalt wieder nicht erspart bleiben wird.

 

Nicht nur Trainer Wladimir Daschevski blickte nach dem Abpfiff griesgrämig drein. Auch die Fans auf den Rängen waren fassungslos. Am verdienten Sieg der Griesheimer Oberligareserve gab es jedenfalls nichts zu deuteln. Bei dieser hatte offensichtlich der in der Weihnachtspause durchgeführte Trainerwechsel (Boris Saric für den Groß-Gerauer Bernd Massag) einen Motivationsschub bewirkt. Mit kollektivem Kampfgeist wurden die nie so recht zu ihrem Spielfluss findenden Gastgeber in die Knie gezwungen.

„Einige waren sich ihrer Sache heute wohl zu sicher und haben die Partie frühzeitig abgehakt“, bemerkte Wladimir Daschevski. Als dann der Gegner ab der 40. Minute plötzlich aufgedreht habe, hätte die in den MSG-Reihen aufkommende Nervosität zu einer erhöhten Fehlerquote geführt.

 

Eine durchaus nachvollziehbare Analyse. Die TuS/SKG-Formation hatte jedoch schon zuvor in keiner Phase so richtig gut gespielt. Deshalb gelang es ihr nicht, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Aber sie schien trotzdem gegen einen handballerisch limitierten Kontrahenten wenigstens das Geschehen kontrollieren zu können. Von Beginn an wurde vorgelegt. 10:6 nach 20 Minuten, 12:9 bei Halbzeit. Zehn Minuten nach dem Wechsel stand es 17:14, ehe das Unheil seinen Lauf nahm: Freistehend vergebene Chance, unvorbereitete Distanzwürfe und überhastete Fehlpässe leiteten die Wende ein. Innerhalb von fünf Minuten wurde aus der Führung ein 17:19-Rückstand. Hinzu kam nun auch noch die Verletzung von Abwehrspieler Alexander Zellmann, der in den kommenden Wochen auszufallen droht. Die Tore von Kapitän Robert Ide hielten die MSG zwar bis zum Schluss im Spiel, doch konnte damit die ebenso überflüssige wie ärgerliche Pleite nicht mehr abgewendet werden.    

 

Spielfilm: 2:0, 4:1, 5:4, 7:6, 10:6, 11:8, (12:9), 13:10, 14:13, 17:14, 17:19, 20:20, 22:24, 23:26, 25:26, 25:27.

Rüsselsheim/Bauschheim: Thorsten Kresalek, Maurice Pauly; Lukas Dippel, Sven Sprengard, Max Kaczmarek (3), Rainer Döring, Robert Ide (11/5), Marius Reinheimer (4), Yannick Popp. Sascha Daschevski (3), Matthias Hirsch (3), Nico Cezanne (1), Alexander Zellmann und Moritz Wolf.         

 

(Quelle: Echo)